• StiftungU-Boot-EhrenmalMöltenort

    Stiftung
    U-Boot-Ehrenmal
    Möltenort

    U-boat Memorial Foundation

  • Über das Ehrenmal

    Über das Ehrenmal


    The Memorial

    Weiter ...

  • Über die Stiftung

    Über die Stiftung

    The Foundation

    Weiter ...

  • StiftungU-Boot-EhrenmalMöltenort
  • Über das Ehrenmal
  • Über die Stiftung

Das Ehrenmal

Das U-Boot-Ehrenmal auf der Möltenorter Schanze in Heikendorf bei Kiel ist dem Gedenken aller auf See gebliebenen Ubootfahrer Deutscher Marinen gewidmet. Hier sind mehr als 35.000 Namen der gefallenen Ubootfahrer der beiden Weltkriege auf Bronzetafeln verewigt. Auch der Soldaten, die im Frieden ihr Leben auf Ubooten ließen, wird hier gedacht. Es ist aber zugleich auch eine Gedenkstätte für alle Opfer des Ubootkrieges. Das Ehrenmal ist ein Ort der Stille, des Gedenkens, der Erinnerung und Besinnung, aber auch der Mahnung gegen Krieg und Gewalt.

Eigentümer des Ehrenmals ist der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Die Stiftung U-Boot-Ehrenmal Möltenort unterhält in Zusammenarbeit mit der Ubootkameradschaft Kiel die Anlage. Unterstützt wird sie dabei vom Verband Deutscher Ubootfahrer e.V., von der Deutschen Marine und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Die Stiftung wurde 1975 von der Ubootkameradschaft Kiel mit dem Ziel der Pflege und Bauunterhaltung der Gedenkstätte gegründet.

Das Ehrenmal

Ort der Einkehr und des Gedenkens

Wir bitten alle Besucher, das Ehrenmal als Ort der Einkehr und des Gedenkens zu achten und danken allen, die durch Spenden an die Stiftung U-Boot-Ehrenmal Möltenort oder tätige Mithilfe zur Pflege und Erhaltung des Ehrenmals beigetragen.

Ein Ort der Erinnerung und Besinnung

Weit sichtbar ist das Wahrzeichen des Ostseebades Heikendorf, der mächtige 4,60 m hohe Adler auf dem roten 15,30 m hohen Wesersandsteinpfeiler mit dem U-Boot-Kriegsabzeichen.

Das Ehrenmal liegt an der engsten Stelle der Kieler Förde, der Möltenorter Schanze. Es ist die einzige gemeinsame Gedenkstätte der Uboofahrer Deutscher Marinen, die in Ausübung ihres Dienstes ihr Leben auf See ließen.

Ein Ort der Erinnerung und Besinnung

Die große Aussagekraft dieser Gedenkstätte wird im entscheidenden Maße durch ihren inneren Ausbau geprägt. Im halb-kreisförmigen, in die Erde eingelassenen Rundgang, sind auf 117 Bronzetafeln die Namen der über fünfunddreißigtausend Gefallenen der beiden Weltkriege nach Bootsbezeichnungen, Unglücksort und Unglücksart verzeichnet. Auf dem Vorplatz der Anlage sind die Standvitrinen mit den Positionsplänen der im 1. und 2. Weltkrieg verloren gegangenen Boote aufgestellt. Die große menschliche Tragik wird dem Besucher deutlich, wenn er die endlosen Namensketten auf den Bronzetafeln mit der kurzen, unvollständigen Lebensgeschichte von der Geburt bis zum frühen Tod verinnerlicht hat. Die in der nördlichen Ehrenhalle angebrachte Bronzetafel ist dem Gedenken der Ubootfahrer der Deutschen Marinen gewidmet, die in Friedenszeiten ums Leben gekommen sind. So wird hier unter anderem auch der 19 Toten des am 14.09.1966 gesunkenen Ubootes "Hai" gedacht. In einem in Bronze geschlagenen Gebet des Pfarrers Kordecki in der südlichen Ehrenhalle wird derer gedacht, die Opfer der Kämpfe oder sonst wie Opfer der See wurden, einzeln durch Unfälle bzw. durch unzählige Schiffs- und Flutkatastrophen.

Die Stiftung U-Boot-Ehrenmal Möltenort

Um die Pflege und Erhaltung des U-Boot-Ehrenmals Möltenort dauerhaft sicherstellen zu können, entschloss sich die Ubootkameradschaft Kiel im Jahre 1975 eine Stiftung zu gründen. Die Mitglieder wählten dafür einen Stiftungsvorstand und einen Stiftungsrat. Diese kamen am 05.12.1975 zu einer Sitzung zusammen, um die Stiftung U-Boot-Ehrenmal Möltenort zu gründen und ihre Satzung zu beschließen. Als Stiftungskapital standen damals 265.000.- DM zur Verfügung. Bereits am 09.12.1975 wurde das Stiftungsgeschäft dem Innenministerium zur Genehmigung vorgelegt, vom Innenminister des Landes Schleswig-Holstein am 16.01.1976 genehmigt und am 02.02.1976 im Amtsblatt Schleswig-Holstein veröffentlicht.

Die Stiftung U-Boot-Ehrenmal Möltenort finanziert ihre Arbeit ausschließlich aus Spenden. Die Stiftung verfolgt das Ziel, in Zusammenarbeit mit der Ubootkameradschaft Kiel e.V., dem Verband Deutscher Ubootfahrer e.V., der Gemeinde Heikendorf, dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. sowie dem Ubootgeschwader und dem Ausbildungszentrum Uboote der Deutschen Marine, die Pflege des U-Boot-Ehrenmals sicherzustellen. Darüber hinaus beteiligt sie sich - im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten an der baulichen Unterhaltung der Anlage.

Die Stiftung U-Boot-Ehrenmal Möltenort

Die Stiftung ist als gemeinnützig anerkannt und Zuwendungen an sie sind steuerbegünstigt. Neben dem Engagement alter und junger Ubootfahrer ist es hauptsächlich einem Wartungs- und Pflegevertrag der Stiftung mit der Gemeinde Heikendorf zu verdanken, dass sich die Anlage stets in gepflegtem Zustand befindet.

Neben dem laufenden Unterhalt konnten zahlreiche Änderungs- und Restaurierungsvorhaben aus Mitteln der Stiftung finanziert werden. Als jüngstes Beispiel ist die Erneuerung des Adlers zu nennen, welche überwiegend durch eine großzügige Spende an die Stiftung finanziert werden konnte.

Allein die Kosten für die Pflege, Wartung und Betreuung des Ehrenmals belaufen sich zur Zeit auf ca. 65.000 € im Jahr.Nur durch eine intensive und laufende Pflege und Bauunterhaltung kann auch für die Zukunft sichergestellt werden, dass die Ehrenmalanlage in dem guten Zustand erhalten werden kann, in dem sie sich heute präsentiert.

Spenden zum Erhalt des Ehrenmals

An dieser Stelle sei im Namen der Stiftung, der Ubootkameradschaft Kiel und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge allen bekannten, unbekannten und zukünftigen Freunden des Ehrenmals für ihre kleinen und großen Spenden, die es uns ermöglichen, diese würdige Gedenkstätte so vorbildlich zu pflegen und zu erhalten, ein herzliches Dankeschön ausgesprochen. Die Stiftung kann - ausgerichtet auch auf die Zukunft - die Pflege- und Erhaltungsarbeiten in erster Linie nur aus den Erträgen des Stiftungsvermögens finanzieren. Wir bitten daher um Spendenbeiträge zur Aufstockung des Vermögens.

Spenden zum Erhalt des Ehrenmals erbitten wir an die Stiftung U-Boot-Ehrenmal Möltenort mit dem Stichwort "Aufstockung" auf eines der folgenden Spendenkonten:

Postbank Hamburg
IBAN: DE19 2001 0020 0208 3162 03
BIC: PBNKDEFF
Volksbank Kiel
IBAN: DE49 2109 0007 0090 1702 02
BIC: GENODEF1KIL
Deutsche Bank 24 Kiel
IBAN: DE16 2107 0024 0585 0180 00
BIC: DEUTDEDB210

Sie können der Stiftung per PayPal online eine Spende zur Erhaltung des Ehrenmals zukommen lassen. Klicken Sie bitte dazu einfach auf die nebenstehende Schaltfläche.

Eine Gedenkstätte für alle auf See gebliebenen deutschen Ubootfahrer

Schon seit vielen Jahren war es der Wunsch der Ubootflottille, dass im Ehrenmal eine Tafel für die in Ausübung ihres Dienstes ums Leben gekommen Ubootfahrer der Deutschen Marine angebracht wird. Nach vielen Gesprächen und ausführlichem Schriftwechsel mit den verschiedenen Entscheidungsträgern, hat die Stiftung sich 1999 erneut dem Anliegen, einen Gedenkstein für die Toten von "U-Hai" am U-Boot-Ehrenmal aufzustellen, angenommen und die Aufstellung einstimmig beschlossen. Der Inspekteur der Marine hat diese Entscheidung mit Schreiben vorn 22. April 1999 sehr begrüßt, da sie auch dem Wunsch der Ubootfahrer in der Marine entgegenkommt, aller Angehöriger der Ubootwaffe, die ihr Leben auf See ließen, am Ehrenmal zu gedenken. Gleichzeitig hat der Inspekteur der Marine die Stiftung gebeten, mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) zu prüfen, ob das Ehrenmal mit einer Widmung versehen werden kann, die alle Ubootfahrer Deutscher Marinen einschließt. Im Februar 2000 haben die Stiftungsgremien diesen Vorschlag einstimmig befürwortet und dem VDK Vorschläge für die Umwidmung unterbreitet. Bereits am 23. März 2000 wurden mit den Vertretern des VDK in Möltenort Einvernehmen über die von der Stiftung vorgeschlagene Umwidmung - Einbeziehung der Deutschen Marine - erzielt. Im September 2000 wurde die vorhandene Bronzetafel im Rundgang mit der Widmung:

"Zum Gedenken aller Toten der U-Bootwaffe beider Weltkriege 1914 - 1918 und 1939 - 1945"

durch eine neue Bronzetafel mit folgender Inschrift ersetzt:

"In ehrendem Gedenken für die auf See gebliebenen deutschen U-Boot-Fahrer"

DruckenE-Mail

Gremien der Stiftung


Der Vorstand

  • Heinz Potrafki, Vorsitzender

    Ubootkameradschaft Kiel e.V.
  • Dieter Pahmeyer, stv.Vorsitzender

    Ubootkameradschaft Kiel e.V.
  • Thomas Braun

    Ubootkameradschaft Kiel e.V.
  • Uwe Dahmke

    Ubootkameradschaft Kiel e.V.
  • Andreas Marzinek

    Ubootkameradschaft Kiel e.V.
  • Karl-Josef Schmeink

    Ubootkameradschaft Kiel e.V.


Der Stiftungsrat

  • Rupert Bischoff, Vorsitzender

    Ubootkameradschaft Kiel e.V.
  • Joachim Reuter, stv.Vorsitzender

    Ubootkameradschaft Kiel e.V.
  • Klaus Delfs

    Ubootkameradschaft Kiel e.V.
  • Hannes Ewerth

    Ubootkameradschaft Kiel e.V.
  • Richard Kesten

    Ubootkameradschaft Kiel e.V.
  • Frank Niemanns

    Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
  • Alexander Orth

    Gemeinde Heikendorf
  • Heinz Thois

    Ubootkameradschaft Kiel e.V.


Kontakt

Kontaktinformationen

POSTANSCHIFT

Stiftung U-Boot-Ehrenmal Möltenort
Heinz Potrafki
Hufnerweg 14
24226 Heikendorf

ÖFFNUNGSZEITEN

Vom 1. April bis 30. September
täglich von 09:00 bis 18:00 Uhr
Vom 1. Oktober bis 31. März:
täglich von 09:00 bis 16:00 Uhr
Der Besuch der Gedenkstätte ist kostenlos.

KONTAKTDATEN

Telefon:
Telefon 0431/242980
Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

RECHTLICHES

Die Stiftung U-Boot-Ehrenmal Möltenort ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts (§§ 80 bis 88 BGB).

Die Stiftung ist als gemeinnützig anerkannt und Zuwendungen an sie sind steuerbegünstigt.

Stiftung U-Boot-Ehrenmal
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen